Matthias Böhringer übernimmt Dirigentenstab beim MGV 1863 Ötigheim und wird künstlerischer Leiter des Internationalen Chorfestivals Baden

Der neue Chorleiter sowohl des Mänenrchors als auch des Frauenchors BelleAmie steht fest: Es ist der Bruchsaler Matthias Böhringer. Der vielseitig begabte Musiker studierte Dirigieren, Klavier sowie Schulmusik an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Seit seinem achtzehnten Lebensjahr ist er hauptsächlich als Orchester- und Chordirigent tätig und leitet momentan mehrere Orchester und preisgekrönte Chöre wie „proVocal Münzesheim“.

Sein ungewöhnlich breites Repertoire als Dirigent und Pianist führten zu Konzertauftritte im In- und Ausland, so unter anderem im Gewandhaus Leipzig, Berlin, Baden- Baden, Dortmund, Frankfurt, Salzburg, Innsbruck, Wien sowie in Finnland, Ungarn, Bulgarien, Wales, in den USA und Kanada.

Matthias Böhringer leitete sinfonische Konzerte mit der Philharmonie Baden- Baden, den Stuttgarter Philharmonikern, der Philharmonie Reutlingen, der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz, dem Symphonic Orchestra of State Opera Rousse, dem Bach Collegium Stuttgart, dem Sinfonieorchester an der DHBW Karlsruhe, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Karlsruher Kammerorchester, dem Kammerorchester Weiherfeld sowie dem „Horizon ensemble“ Bydgoszcz.

Seit Mai 2013 ist er Dirigent des Sinfonieorchesters an der Dualen Hochschule Karlsruhe. Seit WS 2014/15 ist Matthias Böhringer Lehrbeauftragter für Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik Karlsruhe.
Als Dozent ist er zeitweise für den Badischen und Deutschen Chorverband (chor.com) tätig.

Seit 2010 ist er künstlerischer Leiter des Badischen JugendChores und des Karlsruher Kammerorchesters. Am Institut für Musiktheater der Hochschule für Musik Karlsruhe war er mehrfach Assistent, Produktionspianist, musikalischer Leiter und Dirigent bei Opernproduktionen. Seit dem WS 14/15 unterrichtet Matthias Böhringer Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Im Jahr 2016 wurde er zum Musikalischen Direktor des Badischen Chorverbandes gewählt.

Matthias Böhringer kennt seinen neuen Arbeitgeber bereits sehr gut, da er schon in den letzten 15 Jahren mehrfach als Konzertpianist, Stimmbildner und musikalischer Begleiter bei Konzertreisen des MGV Ötigheim engagiert war. Die Verantwortlichen des MGVs sind sich sicher, dass der neue Dirigent mit seinem großen Können und seiner enormen Reputation die musikalische Entwicklung des Chores vorantreiben wird. Ebenso wird Matthias Böhringer musikalisch-künstlerischer Leiter des Internationalen Chorfestivals Baden, dass in seiner sechsten Ausgabe im Mai 2019 stattfinden wird.

Die Arbeit im Männerchor hat Matthias Böhringer bereits nach den Sommerferien übernommen. Seine musikalischer Fingerabdruck ist bereits jetzt zu hören. Wer sind von dem großen Können des Chorleiters überzeugen will, ist jederzeit zur Chorprobe willkommen (Donnerstags 19.30 Uhr in der Alten Schule in Ötigheim). Beim Frauenchor BelleAmie nimmt Matthias Böhringer Anfang November seine Arbeit auf. Die Frauen proben Donnerstag um 18.00 Uhr in der Alten Schule in Ötigheim.

 

Wir wünschen Matthias Böhringer einen guten Einstand und viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe.

Abschied Stefan Kistner

Emotionale Abschiedsfeier ehrt das Wirken des Chorleiters beim MGV 1863 Ötigheim

Der MGV 1863 Ötigheim verabschiedete seinen langjährigen und verdienstvollen Chorleiter Musikdirektor Stefan Kistner, der aus persönlichen Gründen seine Chorleitertätigkeit aufgeben musste. Die würdige Abschiedsfeier begann mit einer letzten Probe des Männerchores im Wald an der Ötigheimer Grillhütte, bevor man in einem stimmungsvollen Video das Werk Stefan Kistners Revue passieren ließ. Auch Vorsitzender Michael Enderle betonte in seiner Rede die umfassende Tätigkeit des Chorleiters in seiner Ötigheimer Zeit.

Stefan Kistner übernahm im Januar 2005 den imaginären Dirigentenstab beim Männerchor des MGV 1863 Ötigheim. In den vergangenen 13 Jahren war er viermal als musikalisch-künstlerischer Leiter des Internationalen Chorfestivals Baden verantwortlich für das Auswahlverfahren der Chöre und deren Begleitung durch die vielen Konzerte des Chorfestivals. Gleichsam zeigte er sich auch viermal für die Gestaltung der Eröffnungskonzerte im Weinbrennersaal des Kurhauses Baden-Baden, sowie für das große Highlight Konzert auf der Freilichtbühne Ötigheim verantwortlich. Stefan Kistner war musikalischer Leiter bei Konzertreisen nach Budapest, Wien, an den Lago Maggiore, nach Riga und an die Cote d’Azur. Er hatte wichtigen Anteil an den großen Erfolgen bei zehn eigenen Konzertproduktionen. Auch durch besondere Showacts wie Maybebop, amarcord oder der Sean Treacy Band konnte der MGV hierbei seine Zuschauerzahl stark ausbauen. Durch Stefan Kistners akribische Vorbereitung war der Männerchor an 18 Konzertbeteiligungen bei befreundeten Vereinen, Verbänden oder der Philharmonie Baden-Baden stets hervorragend vorbereitet. Neben den vielen, kleineren Chorauftritten oder der Gestaltung der jährlichen Winterrevue leitete Stefan Kistner rund 550 Chorproben und über 900 Probestunden.

Neben den groβen musikalisch-gestalterischen Leistungen, die Stefan Kistner in seiner Ötigheimer Zeit erbracht hat, steht aber für alle Sänger vor allem eins im Vordergrund: die freundschaftliche und menschliche Art, mit welcher er den Sängern begegnete. Für seine Verdienste wird er an der Winterrevue 2018 zum Ehrenchorleiter ernannt werden.

Die Suche nach einem Nachfolger von Stefan Kistner hat bereits begonnen. Auch ohne offizielle Ausschreibung ist die Nachfrage nach der offen gewordenen Stelle groβ. Aktuell werden gute Gespräche geführt. Wenn diese zu einem erfolgreichen Ende geführt sind, werden wir in einer weiteren Pressemitteilung die Nachfolge bekanntgeben.

Der MGV 1863 Ötigheim wünscht Stefan Kistner und seiner Familie alles erdenklich Gute für seine Zukunft.

Sehen Sie weitere Bilder und Videos auf unserer Facebookseite.

 

Winterrevue 2017

Der MGV 1863 Ötigheim feierte am vergangenen Wochenende in der festlich vorweihnachtlich geschmückten Mehrzweckhalle seine gelungene Winterrevue mit viel Zeit für Gesang, Rückblicke auf das vergangene Vereinsjahr und im zweiten Teil mit einer beeindruckenden Pointen bestückten Musikcomedy Show. Michael Enderle begrüßte die Gäste und konnte über viele besondere Highlights des Jahres 2017 berichten. So machten sich im Juni über 90 Mitreisende zu einer Konzertreise nach Cannes auf. Man konnte durch die Mitwirkung an zwei Konzerten wieder wertvolle Kontakte mit den Menschen einer anderen uns noch nicht so bekannten Kulturregion an der Cote d`Azur knüpfen, aber auch das Flair der Region an der Mittelmeerküste besser kennen lernen. Das Frauenchor Konzert von BelleAmie mit dem Titel „Wenn Frauen lieben -mit Sinn und ohne Verstand“ verzauberte im Mai das Publikum im Geschwister Scholl Haus. Der Männerchor brachte im Oktober mit seinem „Irish Night“ Konzert zusammen mit der Sean Tracey Band in einer zum Pub umfunktionierten Ötigheimer Mehrzweckhalle das irische Lebensgefühl den Zuhörern nahe. In der Winterrevue entführte BelleAmie unter der Leitung von Prof. Annedore Hacker und der Männerchor unter Stefan Kistner, einzeln wie auch gemeinsam mit seinen Liedern das Publikum nochmals zurück ins Jahr 2017. Am Schluss der Liedvorträge blickten die Sängerinnen und Sänger mit „Markt und Straßen stehn verlassen“ von Joseph von Eichendorff gemischt wie ein Ring um das Publikum stehend voraus auf die letzte Adventswoche und das Ankommen am Weihnachtsfest am 24.Dezemeber. Der MGV 1863 ehrte in der Winterrevue verdiente aktive und passive Mitglieder, für den Verein durch Dr. Sebastian Kühn und Stefan Hunkler. Die Ehrungen der Gemeinde nahm Bürgermeister Frank Kiefer vor. Geehrt wurden Heinz-Peter Löffler für 25 Jahre, Hans Wild für 40 Jahre und Paul Maier für 50 Jahre aktuell aktives Singen im Männerchor. Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft wurden Ryan Klagmann, Tamie Klagmann und Wolfgang Vogel geehrt. 40 Jahre ist Helmut Karius und 50 Jahre sind Martin Gramling, Paul Hug, Helmut Schröder und Willi Weingärtner im Männergesangverein. Bereits seit 60 Jahren sind Manfred Karius und Peter Zielke, 65 Jahre Karl Weßbecher und stolze 75 Jahre Johann Kalkbrenner und Richard Ziegler dem MGV 1863 treu. Für den zweiten Teil der Winterrevue konnte als Stargast Andy Ost verpflichtet werden. Bekannt aus Funk und Fernsehen unter anderem regelmäßig bei „Mainz bleibt Mainz -wie es singt und lacht“ zu sehen verstand es Andy Ost prächtig, mal witzig leicht, mal mit Pointen gespickt, aber immer nah am Publikum, die Zuhörer mit einem einzigartigen Musikcomedy Auftritt zu begeistern. Man merkte ihm den Spaß und die Freude mit seinen speziell zugeschneiderten Kabarettlösungen im Zusammenspiel mit dem Publikum an. Solo, am Klavier oder an der Gitarre wirklich beeindruckend was Andy Ost da völlig schmerzfrei, charmant und fesselnd sogleich an Liedern auf die Bühne brachte. Ob Eros Ramazzotti, Lady Gaga, Lena Meyer Landrut, Xavier Naidoo, Marius Müller-Westernhagen oder Udo Lindenberg -Andy Ost ließ niemanden aus und im Saal keine Augen trocken. Nach Standing Ovations konnte Andy Ost nicht ohne eine Zugabe die Bühne der Mehrzweckhalle verlassen. So ging eine wundervoll prächtige, vorweihnachtliche und kurzweilige, gut organisierte MGV Winterrevue frohgelaunt zu Ende mit dem Wunsch auf ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018.

„An Irish Night“ die Konzertfusion mit Männerchor und der Sean Treacy Band 

Was hat eine irische Folkrockband mit einem klassischen deutschen Männerchor zu tun? Eigentlich nicht wirklich viel. Das eine Fusion aus beiden Welten an einem Abend aber trotzdem funktioniert, bewies die Sean Treacy Band und unser Männerchor am 21. Oktober in der Mehrzweckhalle. Die sonst doch eher triste Halle wurde für den Abend „„An Irish Night“ die Konzertfusion mit Männerchor und der Sean Treacy Band „ weiterlesen

Wenn Frauen lieben – mit Sinn und ohne Verstand!

Das grosse und ewig währende Thema, das die Menschheit seit jeher beschäftigt ist die Liebe. Aus jeder Epoche unserer Kulturgeschichte gibt es Überlieferungen  der unterschiedlichsten Art über dieses allumfassende Thema. Mal überschwänglich wie im Sturm und Drang oder der Boheme, mal sachlich wie in der Nachkriegszeit. Jede Epoche hatte seine eigene Art das Thema zu behandeln. „Wenn Frauen lieben – mit Sinn und ohne Verstand!“ weiterlesen