„An Irish Night“ die Konzertfusion mit Männerchor und der Sean Treacy Band 

Was hat eine irische Folkrockband mit einem klassischen deutschen Männerchor zu tun? Eigentlich nicht wirklich viel. Das eine Fusion aus beiden Welten an einem Abend aber trotzdem funktioniert, bewies die Sean Treacy Band und unser Männerchor am 21. Oktober in der Mehrzweckhalle. Die sonst doch eher triste Halle wurde für den Abend nämlich ein gemütliches Irish Pub verwandelt. Es wurden Guinness, Kilkenny und irischer Whiskey verkauft und für die restliche irische Stimmung sorgte die ausgelassene Musik sowohl von Band als auch von Chor. Und damit haben die Beiden wieder doch was gemeinsam. Der Chor überzeugte mit irischen Klassikern wie „The Star of the County down“, „Lord of the Dance“ oder „Whisky in the Jar“.  Ein besonderer Gänsehautmoment verbreitete sich im Publikum aber als der Chor die Melodie von „Dany Boy“ intonierte während der vielseitige Moderator Harald Talpai die Geschichte der großen Hungernote im 19 Jahrhundert erzählte, als Millionen Iren starben oder flüchten mussten. Ebenso zog die Aufmerksamkeit des Publikums das vielschichtige Arrangement des irischen Liedes „What shall we do with the drunken Sailor“ auf sich. Hier zeigt sich wie flexibel unser Männerchor ist. Eines fiel während des gesamten Auftritts auf. Sie konnten auf der Bühne besonders frei agieren, da keiner eine Notenmappe in den Händen hielt. Dies ist nicht nur eine große Leistung aller Sänger beim Lernen der Texte, sondern trug maßgeblich zur Wirkung der Lieder auf der Bühne bei. Ein voller Erfolg.

Nach der Pause betrat dann die bekannte Karlsruher Band um Vollblut Folkrocker Sean Treacy die Bühne und heizten die rund 300 Gäste ordentlich ein. Die Band besteht bereits seit Mitte der 90er Jahre und hat sich zu dem Geheimtipp des süddeutschen Raumes entwickelt und hat 2002 sogar den Schritt ins Vollprofilager gewagt. Von „Molly Malone“ bis „Black is the Colour“; die wichtigsten Irischen Folkklassiker waren alle dabei. Beim „The Rattling’ Bog“, tanzte das Publikum begeistert mit. Aber auch modernere Rocklieder aus Irland standen auf dem Programm, z.B. „Zombie“ von den Cranberries.

Das Gesamtkonzept ging voll auf. Dies bewies nicht nur die großartige Stimmung bis in die Nacht hinein. Sowohl ältere als auch jüngere Gäste wurden angesprochen und genossen den Abend. Während des gesamten Konzertes konnten sich die Gäste aussuchen ob sie Sitzen oder Stehen möchten, ob sie gespannt zuhörten oder sich mit Freunden unterhielten. Ebenso wie in einem richtig Irish Pub.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.