85. Geburstag Horst Herrmann

Kirchenmusikalische Feierstunde am 2. Advent –

Horst Herrmann feiert mit uns seinen 85. Geburstag

Horst Herrmann schenkte zu seinem 85. Geburtstag allen Freunden des Chorgesangs eine kirchenmusikalische Feierstunde in der Pfarrkirche St. Michael. Mit dem Oostalchor und unserem Seniorenchor erfüllte er die Kirche mit erlesenen sakralen Gesängen. Nach einem Orgelspiel „Offertoire du 5me tone“ von André Raison des Organisten Harald Volz große Verbeugung vor Franz Schubert: „Die Allmacht“, ein fanfarenmäßig klingender Lobpreis wechselte mit dem vertrauensvollen „Gott ist mein Hirt“ (Psalm 23) und dem langsam getragenen Lobgesang „O wie schön ist deine Welt“ („Im Abendrot“) – Romantik pur! Dazwischen mystische Versunkenheit in die Passion Christi: das innige „Ave verum“ von W. A. Mozart. Conradin Kreutzer kam einmal feierlich rühmend zur Geltung („Das ist der Tag des Herrn“), dann aber auch als im Glauben Suchender („Forschen nach Gott“).Mystische Liebeslyrik von D. Bortnjanski („Ich bete an die Macht der Liebe“) wurde vom Baritonsänger Reinhard Kastner zart vorgetragen. Vertrauensvolle Bitte aus der Emmaus-Erzählung des Lukasevangeliums: Das „Bleibe bei uns“ von Walter Führer. Ein Stern am Himmel der Sakralmusik ist das Marienlob, einmal von der Sopranistin Cornelia Baumgärtner im „Ave Maria“ von G. Caccini großartig gespendet, dann auch vom Männerchor mit „Sancta Maria“ von J. Schweitzer. Zum Finale noch einmal ein großer Lobpreis mit „Die Himmel rühmen“ von L. van Beethoven und ein Bittgesang, das „Vater unser“ von Gotthilf Fischer, von Harald Volz an der Orgel begleitet. Walter Heeg übernahm als Vizedirigent einige Liedvorträge. Hans Georg Niemetz führte äußerst sachkundig und einfühlsam durch das Programm.

Horst Herrmann

Horst Herrmann

Horst Herrmann feierte seinen 85. Geburtstag am vergangenen Sonntag in der Mehrzweckhalle mit seinen Freunden und allen Chören, die er in seinem Dirigentenleben geleitet hat. Der Musikverein Ötigheim gestaltete unter der Leitung von Philipp Ganz gleichsam Ouvertüre und Finale. Die Chöre, vorgestellt von Michael Enderle als Moderator, – der Männerchor Illingen, der Sängerbund Harmonie Balg, der Kath. Kirchenchor Geroldsau, der Sängerbund 1862 Gaggenau und der MGV 1863 Ötigheim unter der Leitung von Stefan Kistner, schmückten die Feier mit jeweils zwei Liedvorträgen.

Die Gratulanten Albrecht Kühn, Bürgermeister Werner Happold, Vizepräsident MSK Rudi Pflüger, sowie Pfarrer Penka beleuchteten das umfangreiche Wirken des Jubilars für den Chorgesang und für die Volksschauspiele Ötigheim. Durch alle Reden zog sich wie ein roter Faden die Stimmgewalt des Schauspielers, Sängers, Chorleiters und Regisseurs, die in einer Laudatio mit der Stimmgewalt des Demosthenes verglichen wurde, einem der größten Redner der Antike, und die der Jubilar wieder einmal zu Gehör brachte in seinem Textvortrag der „Hymne an die Freude“. Sein Wirken, geprägt auch von schelmischem Humor, von sozialem Denken, von Fröhlichkeit, Quell auch zahlreicher Innovationen, wurde von Werner Happold mit dem Sonnenschein verglichen, den der Jubilar zu den Menschen brachte. Chapeau! Lieber Horst!

Horst Herrmann